+49 (0) 2403 - 33 12 7 Aachener Straße 234, D-52249 Eschweiler

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet; Gebrauch und Instandhaltung von Orts veränderlichen Erdungs- und Kurzschließvorrichtungen

Jeder Unternehmer trägt für Sicherheit und den Gesundheitsschutz in seinem Unternehmen die Gesamtverantwortung. So ist er entsprechend dem Arbeitsschutzgesetz verpflichtet darauf zu achte, daß beim Arbeiten an elektrischen Anlagen alle notwendigen Schutzmaßnamen getroffen und angehalten werden. Deshalb werden bei Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln die betreffenden Anlagenteile spannungsfrei geschaltet. Doch die simple Betätigung eines Schalters zur Freischaltung reich bei weitem nicht aus. Von der Freischaltung einer Anlage bis zur Freigabe der Arbeitsstelle bedarf es weiterer sicherer Informationen zum Zustand der Anlage, Maßnahmen zur Vermeidung von Fehlerbetätigungen und -funktionen sowie Schutz vor dem Gefahrenpotentialen benachbarter Anlagenteile.

Die wichtigste Konsequenz lautet: Schäden durch Überspannungen verbeugend verhüten!

Wir bieten Ihnen ein umfassendes Konzept zur Eliminierung von Genfahrpotentialen.

Ursachen und Risiken von Überspannungen

Arten von Überspannungen, 1. Netzspannung 230 V/50 Hz, 2. Überspannung durch Schalthandlungen, 3. Überspannung durch Blitzeinschlag

Arten von Überspannungen, 1. Netzspannung 230 V/50 Hz, 2. Überspannung durch Schalthandlungen, 3. Überspannung durch Blitzeinschlag

Im Bild wird die enorme Höhe von Blitzüberspannungen verdeutlicht. Die Spannungshöhe (Spitzenwert Ûr) wird dabei in Volt (V) angegeben, der Maßeinheit für die elektrische Spannung.

Der direkte oder nahe Blitzeinschlag kann an einem ungeschützten Gebäude erhebliche Bauschäden verursachen. Durch die mit dem Blitzeinschlag verbundene Überspannung werden auch empfindliche elektrische und elektronische Geräte zerstört. Neben direkten Schäden an den Geräten können Folgeschäden durch Daten- oder Systemverluste entstehen. Der ideelle Schaden, z. B. durch den Verlust von Bilddateien mit hohem Erinnerungswert, kann dabei u. U. größer sein als der materielle Schaden. Gefährliche Überspannungen entstehen ebenfalls durch Schaltvorgänge im Stromversorgungsnetz.

Die Elektroinstallation in Wohngebäuden versorgt eine Vielzahl von Geräten mit elektrischer Energie. Durch elektronische Steuerungen werden diese Geräte immer leistungsfähiger, dadurch steigt jedoch auch ihre Empfindlichkeit gegen kurzzeitige Überspannungen. Insbesondere vernetzte Systeme, wie z. B. Telefon-, Kommunikations- und Alarmanlagen, können durch Überspannungseinwirkung zerstört werden.

Das Auftreten von Überspannungen kann nicht verhindert werden, aber man kann sich gegen die schwerwiegenden Folgen schützen. Das Auftreten von Überspannungen kann nicht verhindert werden, aber man kann sich gegen die schwerwiegenden Folgen schützen. So werden Schäden an Elektrohaushaltsgeräten, Geräten der Unterhaltungselektronik oder elektronischen Steuerungen, z. B. der Heizungsanlage, durch geeignete Überspannungsschutzmaßnahmen verhindert.

Äußerer und Innerer Blitzschutz

Anzahl der Blitz- und Überspannungsschäden und die Leistungen in der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung, Quelle: www.gdv.de

Anzahl der Blitz- und Überspannungsschäden und die Leistungen in der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung, Quelle: www.gdv.de

Die Gefahr von Blitzeinschlägen ist in Deutschland hoch – es werden aktuell durchschnittlich etwa 2 Millionen Blitzereignisse pro Jahr registriert. Ist ein Gebäude mit einem „Äußeren Blitzschutz“ dem sogenannten Blitzableiter – ausgestattet, so schützt dieser das Gebäude gegen Brand und mechanische Zerstörung.

Ein Schutz der Elektroinstallation und der Elektrogeräte gegen Überspannungen ist damit noch nicht verbunden. Deshalb ist für Gebäude mit „Äußerem Blitzschutz“ ein Überspannungsschutz als „Innerer Blitzschutz“ zwingend erforderlich. Aber auch bei Gebäuden ohne „Äußeren Blitzschutz“ sind Maßnahmen zum Überspannungsschutz erforderlich.

Der durch Blitzeinwirkungen und Überspannungen verursachte Schaden an Gebäuden bzw. deren Einrichtungen ist erheblich, wie die Statistiken der Gebäudeversicherer ausweisen.

Ursachen von Überspannungen

Kurzzeitige Überspannungen sind SpannungsDirekter Blitzeinschlage Naher und ferner Blitzeinschlage erhöhungen mit einer Zeitdauer unter einer tausendstel Sekunde, die ein Vielfaches über der zulässigen Betriebsspannung von elektrischen und elektronischen Geräten liegen und diese sowie die zugehörige Elektroinstallation zerstören können.

Ursachen dieser Überspannungen sind:

  • direkte Blitzeinschläge,

  • nahe und ferne Blitzeinschläge

  • und Schaltvorgänge.

1: Direkte Blitzeinschläge; 2: Nahe und ferne Blitzeinschläge; 3: Schaltvorgänge

1: Direkte Blitzeinschläge; 2: Nahe und ferne Blitzeinschläge; 3: Schaltvorgänge

  • Direkte Blitzeinschläge

    Ein direkter Blitzeinschlag in ein Gebäude ist stets mit hohen Überspannungen Naher und ferner Blitzeinschlage verbunden und kann zu Brandschäden, zu großen Gebäudeschäden sowie zum Totalausfall elektrischer Systeme und Geräte führen.

  • Nahe und ferne Blitzeinschläge

    Bei einem bis zu zwei Kilometer entfernten Blitzeinschlag wird die Blitzenergie durch Stromversorgungs-, Schaltvorgänge Telekommunikationsoder andere Leitungen ins Gebäude geführt. Besonders gefährdet sind Gebäude mit Freileitungseinspeisungen.

  • Schaltvorgänge

    Die am häufigsten auftretenden Überspannungen entstehen durch Schaltvorgänge in der Starkstrominstallation, z. B. durch das Schalten von Motoren oder das Auslösen von Sicherungen.

E|Handwerk liefert Schutz vor Überspannung

Dieser Inhalt kann leider nicht angezeigt werden, da Sie der Speicherung der für die Darstellung notwendigen Cookies widersprochen haben. Besuchen Sie die Seite Datenschutzerklärung, um Ihre Cookie-Präferenzen anzupassen.

Diesen Cookie zulassen

Fragen Sie uns nach einer Beratung



Teilen Sie uns in Ihren sozialen Netzwerken!

Copyright © 2020 SCHONENBORN Elektro-Team e.K. - Alle Rechte vorbehalten!

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.